Cart

    Tarifvertrag für zahnmedizinische fachangestellte niedersachsen

    Die Tarifpolitik von Verdi hat vor allem durch Arbeitskämpfe im öffentlichen Dienst große Media-Aufmerksamkeit erregt. 2006 haben die Gewerkschaftsmitglieder einen neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Bundesländer angenommen, nachdem sie zuvor drei Monate lang gestreikt hatten. [55] Der Marburger Bund lehnte das damalige Verhandlungsergebnis ab und führte die Medien zu der Meldung, er begebe sich "auf Kollisionskurs" mit Verdi. [57] Die Tarifgemeinschaft der beiden Gewerkschaften war bereits im Vorjahr aufgelöst worden. [58] 2007 starteten Verdi und der Deutsche Beamtenbund (DBB) eine drei Millionen Euro teure Werbekampagne unter dem Motto "Genug gespart". [59] Ziel der Kampagne war es, die Aufmerksamkeit stärker auf die Arbeit des öffentlichen Dienstes im Vorfeld neuer Tarifverhandlungen zu lenken. [60] Nach einer Warnstreikwelle und mehreren Verhandlungsrunden forderten die Parteien im März 2008 eine Schlichtung. [61] [62] Obwohl dies misslang, einigte sich Verdi schließlich mit Bund, Ländern und Kommunen auf einen neuen Tarifvertrag. [63] [64] Die Gewerkschaft erzielte eine Lohnerhöhung von acht Prozent,[65] was einige Beobachter als schwere Belastung für die öffentlichen Haushalte bezeichneten. [66] Verdi zog im Handelsstreit insgesamt 50.000 neue Mitglieder an.

    [67] Später gelang es ihr, diesen Erfolg bei ähnlichen Verhandlungen im Jahr 2018 mit einer Vereinbarung zu wiederholen, die eine kumulative Erhöhung der Gehälter um 7,5 Prozent über einen Zeitraum von 30 Monaten vorsieht und Aufstockungen und zusätzliche Zahlungen umfasst, die den öffentlichen Sektor zu einem attraktiveren Arbeitgeber machen sollen. [68] Die Bundeszahnärztekammer vertritt die gesundheits- und berufspolitischen Interessen der Zahnärzte. Damit setzt sich die Deutsche Zahnärztekammer für das Gemeinwohl ein. Ihr Hauptziel ist es, ein liberales, zukunftsorientiertes Gesundheitssystem anzustreben. Die Deutsche Zahnärztekammer legt eine progressive zahnärztliche Gesundheitsversorgung auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse fest und positioniert den Patienten im Zentrum. Wie bei den Kliniken sind die Gehälter der Ärzte je nach Fachgebiet breit gefächert. Während der durchschnittliche Chirurg mit 103.000 Euro ein sechsstelliges Bruttojahresgehalt verdient, verdient ein Allgemeinmediziner mit 65.944 Euro fast 40.000 Euro weniger. Obwohl Tarifverträge alle Spezialisten gleich behandeln, führen zusätzliche Bezahlung für Nacht- und Bereitschaftsdienste oder Personalverantwortung zu Gehaltsunterschieden.

    Der Vorstand der BZÄK setzt sich aus dem BZÄK-Präsidenten, den Präsidenten der Zahnkammern der einzelnen Bundesländer und den beiden Vizepräsidenten zusammen (sofern sie in ihrer Eigenschaft als Präsident einer Zahnkammer der Länder noch nicht Mitglied dieses Gremiums sind). Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten und zwei Vizepräsidenten. Nach Abschluss des Studiums absolvieren die meisten frisch zertifizierten Zahnärzte eine zweijährige Vorbereitungszeit als Zahnarzthelfer in einer privaten Zahnarztpraxis, um die gesetzlichen Voraussetzungen für ihre Zulassung als Vertragszahnarzt der staatlichen Krankenversicherung zu erfüllen. Während dieser Zeit sammeln sie vor allem Berufserfahrung bei der Behandlung von Patienten mit persönlicher Verantwortung. Die Vorbereitungszeit kann auch in Zahnkliniken oder bei öffentlichen Gesundheitsdiensten absolviert werden. Die Gehälter der angestellten Zahnärzte sind Eine Frage der Verhandlung zwischen dem Praxisinhaber und dem Zahnarztassistenten. Je nach Region und Praxis liegt das Einstiegsgehalt eines Zahnarzthelfers zwischen 1.500 und 2.500 Euro brutto im Monat.

    Comments are closed.

    +